Editionen, Kommentare, Übersetzungen

Agostino

L'amicizia

A cura di Giuliano Vigini

Milano: Mondadori 2009, 84 p.
(Saggezze) ISBN 978-88-04-58204-5

Nel cuore ricolmo d’affetto, nell’anima sensibile di Agostino, l’amicizia fu sempre un bisogno, una predisposizione naturale.
Il grande filosofo del IV secolo riflette sul significato dell’amicizia nella sua vicenda umana e nella sua visione cristiana.
Frutto di una lunga esperienza spirituale, le sue parole intense e profonde mostrano l’importanza dell’amicizia per tutti, e insegnano a diventare e restare amici.

_____________________________________________________________________________________________

Saint Augustin

Les Commentaires des psaumes - Enarrationes in psalmos (Ps 26-31)

Sous la direction de M. Dulaey, avec I. Bochet, A.-I. Bouton-Touboulic, P.-M. Hombert, É. Rebillard

Paris: Institut d'Études Augustiniennes 2011, 451 p.
(Bibliothèque Augustinienne; Œuvres de Saint Augustin, 8e série, 58/A) ISBN 978-2-85121-253-5

_____________________________________________________________________________________________

Lettres croisées de Jérôme et Augustin

Traduites, présentées et annotées par Carole Fry

Bilingue

Paris: Les Belles Lettres & Éditions J.-P. Migne 2010, LXVIII, 501 p.
(Fragments) ISBN 978-2-251-74207-6

_____________________________________________________________________________________________

Jacques de Viterbe

L'âme, l'intellect et la volonté.
Textes latins introduits, traduits et annotés par Antoine Côté

Paris: Vrin 2010, 238 p.
(Translatio - Philosophies Médiévales) ISBN 978-2-7116-2307-5

L’Ermite de saint-Augustin Jacques de Viterbe, que enseigne à Paris dans la dernière décennie du XIIIe siècle, présente dans les questions 7, 12 et 13 de son premier quodlibet une conception radicalement innéiste des opérations de la volonté et de l’intellect. Si l’inspiration qui guide le Viterbien est avant tout celle d’Augustin et de Boèce, c’est toutefois chez les commentateurs grecs d’Aristote, et en particulier chez Simplicius, qu’il va trouver les principaux éléments théoriques qui entreront dans sa doctrine. Pour Jacques de Viterbe, l’âme se présente comme un système d’aptitudes ou d’„idonéités“, qui n’attendent que l’occasion propice, offerte par l’intellect ou par les sens, pour se développer, respectivement, en actes volitifs ou cognitifs complets.

_____________________________________________________________________________________________

Pseudo-Augustinus

De oratione et elemosina; De sobrietate et castitate; De incarnatione et deitate Christi; Ad Ianuarium; Dialogus quaestionum

Ed. Lukas J. Dorfbauer

Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2011, 470 S.
(CSEL 99) ISBN 978-3-7001-7063-1

Das verbindende Element dieser Texte ist die Tatsache, dass sie alle in der Spätantike bzw. im frühen Mittelalter entstanden, in den Handschriften unter dem Namen des Augustinus überliefert sind, und bis in die frühe Neuzeit als authentische Werke des Bischofs von Hippo rezipiert wurden.
Nachdem die Echtheitskritik des 16. und 17. Jh. diese Zuschreibung zurückgewiesen hatte, erlosch das Interesse an diesen Texten; eine echte wissenschaftliche Aufarbeitung fand nie statt. ... Dabei sind diese Texte, die hunderte Jahre hindurch als Werke des Augustinus galten und einen dementsprechenden Einfluss auf die Geistesgeschichte ausübten, aus unterschiedlichen Gründen für Philologen, Theologen und Historiker von einigem Interesse: Ziel dieses CSEL-Bandes ist es, die genannten pseudoaugustinischen Werke dem wissenschaftlichen Diskurs neu zu erschließen.

_____________________________________________________________________________________________

Petrus Martyr Vermigli

Kommentar zur Nikomachischen Ethik des Aristoteles

hrsg. von Luca Baschera und Christian Moser

Leiden/Boston: Brill 2011, VIII, 689 S.
(Studies in Medieval and Reformation Traditions, 158) ISBN 978-90-04-21873-4

Entgegen einer althergebrachten These bedeutete der Durchbruch der Reformation nicht das Ende des christlichen Aristotelismus. Vielmehr stellte sich für Potestanten die traditionelle Frage nach dem Verhältnis zwischen Theologie und Philosophie wieder neu. Zu den Autoren, die sich um eine Deutung aristotelischer Philosophie vor dem Hintergrund reformierter Theologie bemühten, zählt Petrus Martyr Vermigli (1499-1562). Neben zahlreichen exegetischen und kontroverstheologischen Schriften hinterließ dieser zu seiner Zeit hochgeachtete Theologe auch einen Kommentar zur Nikomachischen Ethik des Aristoteles. Dieser Kommentar, welcher im vorliegenden Band in historisch-kritischer Edition herausgegeben wird, belegt nicht nur Vermiglis intensive Auseinandersetzung mit dem Quellentext, sondern auch sein Ringen um eine adäquate Verhältnisbestimmung von aristotelischer Ethik und protestantischer Theologie.

_____________________________________________________________________________________________

Ps. Aurelii Augustini Regulae

Introduzione, testo critico, traduzione e commento a cura di Luca Martorelli

Hildesheim: Weidmannsche Verlagsbuchhandlung 2011, CXV, 348 S.
(Collectanea Grammatica Latina, 7) ISBN 978-3-615-00378-9

Der vorliegende Traktat, der wahrscheinlich im römischen Afrika im 4./5. Jhdt. verfasst wurde und ... dem Hl. Augustinus zugeschrieben wurde, stellt das ausführlichste Zeugnis der grammatikalischen Textgattung der Regulae dar. Es handelt sich um einen Typ von Handbüchern, der vornehmlich der Problematik der Flexion der deklinierbaren Redeteile gewidmet ist und eine notwendige Ergänzung bieten soll zu der schematischen und nomenklatorischen Darstellung der lateinischen Sprache, wie sie der traditionellen Ars grammatica eigen ist. ... Aufgrund einer genauen recensio aller Textzeugen konnte Luca Martorelli jetzt einen Text rekonstruieren, der sich von dem Text von Keil erheblich unterscheidet und zuverlässiger ist. Die umfassende Einleitung beschäftigt sich ausführlich mit der falschen Zuschreibung an den Hl. Augustinus sowie dem Charakter, der Struktur und der Datierung des Traktats. Die Übersetzung und der Kommentar, der zahlreiche loci paralleli und vertiefende Erörterungen ... bietet, machen das Werk überaus nützlich für alle Wissenschaftler, die sich für die antike Linguistik interessieren.

_____________________________________________________________________________________________

Origenes

Die Homilien zum Buch Genesis

eingeleitet und übersetzt von Peter Habermehl

Berlin u.a.: De Gruyter 2011, VI, 359 S.

(Origenes - Werke mit deutscher Übersetzung, 1/2) ISBN 978-3-11-020435-3

_____________________________________________________________________________________________

Giorgio Fedalto

Massimo Margunio e il suo commento al "De Trinitate" di S. Agostino (1588)

Brescia: Paideia Editrice 1968, 374 p.

(Storia del Cristianesimo, 1)

_____________________________________________________________________________________________

Gregor von Rimini

Moralisches Handeln und rechte Vernunft - Lectura super secundum Sententiarum, distinctiones 34-37
Kommentar zu den Distinktionen 34-37 des zweiten Sentenzenbuches

Übersetzt und eingeleitet von Isabelle Mandrella

Freiburg u.a.: Herder 2010, 210 S.
(Herders Bibliothek der Philosophie des Mittelalters, 22)

Gregor von Rimini (ca. 1300 – 1358) gehört zu den originellen Philosophen des 14. Jahrhunderts. Sein Denken ist vor allem geprägt von der Auseinandersetzung mit Wilhelm von Ockham, dem er seine bewusst an Augustinus ausgerichtete Position entgegensetzt.
Im hier präsentierten Text geht es vornehmlich um ethische Fragestellungen, wenn Gregor schlechtes Handeln (theologisch: Sünde) als „Handeln gegen die rechte Vernunft“ bestimmt. In ihrer Wirkungsgeschichte noch bedeutsamer sind die Versuche Gregors, den Verpflichtungsgrund von ‚gut‘ und ‚schlecht‘ unabhängig vom göttlichen Willen allein an die rechte Vernunft zurückzubinden. Dazu führt Gregor das Gedankenexperiment der hypothetischen Nichtexistenz Gottes ein, um die Unabhängigkeit der rechten Vernunft vom Gottesgedanken zu unterstreichen. Mit diesem etiamsi Deus non daretur-Argument, das zum Teil immer noch Hugo Grotius zugeschrieben wird, leistet Gregor einen zentralen Beitrag zur ethischen Debatte um den Status des moralisch Guten und Schlechten.

_____________________________________________________________________________________________

Augustinus

Enarrationes in psalmos 18-32 (Sermones)

edidit Clemens Weidmann

Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2011, 313 S.

(Corpus Scriptorum Ecclesiasticorum Latinorum, XCIII/1B) ISBN 978-3-7001-7010-5

_____________________________________________________________________________________________

Thomas de Villeneuve

Sermons sur les anges.
Traduction de Vincent Ferrier, présentation de Vincent Klee

Strasbourg: Trifolium 2009, 115 p.
(Archivum angelicum, 4) ISBN 978-2-35813-003-5

Dans le bouleversement et l’agencement des vies humaines, le rôle et l’influence des anges, soit bons, soit mauvais, sont très importants; quiconque veut en faire abstraction est assurément incapable de pleinement comprendre et exposer l’histoire et la vie des individus et des peuples, et surtout de la sainte Église (Concile provincial de Reims, en 1853).

_____________________________________________________________________________________________

Plotin

Über Ewigkeit und Zeit (Enneade III 7).
Übersetzt, eingeleitet und kommentiert von Werner Beierwaltes
5., ergänzte Auflage

Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann 2010, XIV, 319 S.
(RoteReihe, 36) ISBN 978-3-465-04105-4

Plotins Abhandlung über die Zeit ist eine meisterhafte Auseinandersetzung mit der klassischen Denktradition des Plato, Aristoteles, der Stoa und neben dem »Corollarium de tempore« des Simplicius die wichtigste Schrift über die Zeit, die wir vor Augustins Abhandlung in den Confessiones XI besitzen.

_____________________________________________________________________________________________

Fray Luis de León

Comentario sobre el Génesis (Expositio in Genesim)
Introducción, transcripción, versión y notas de Hipólito Navarro Rodríguez

San Lorenzo de El Escorial (Madrid): Ediciones Escurialenses 2009, L, 420 p.
(Fray Luis de León, Opera, 11) ISBN 978-84-89788-75-6

____________________________________________________________________________________________

David von Augsburg

Vom äußeren und inneren Menschen (De compositione exterioris et interioris homininis).
Übers. u. hrsg. von Marianne Schlosser, mit einer Einf. von Cornelius Bohl

St. Ottilien: EOS-Verlag 2009, 276 S.

Mit seinem Werk „Vom äußeren und inneren Menschen“ verfasste der Franziskaner David von Augsburg (um 1200 bis 1272) eine der beliebtesten mittelalterlichen Schriften zur geistlichen Unterweisung. Sie zeichnet sich durch Sensibilität für innere Haltungen und ihren Respekt vor dem Einzelnen und seinem geistlichen Weg aus.

_____________________________________________________________________________________________

Juan de Guevara, O.S.A.

La fe, la esperanza y la caridad. Comentarios teológicos salmantinos (1569-1572) - Texto latino
Transcripción, traducción, exposición y notas de Ignacio Jericó Bermejo

Guadarrama (Madrid): Editorial Agustiniana 2009, p. 991-1860
(Pensamiento, 12) ISBN 978-84-95745-81-1

Ofrecemos en este volumen los comentarios que realizó Juan de Guevara sobre las primeras cuestiones de la Secunda Secundae de Santo Tomás entre los años 1569 y 1572 como catedrático de Vísperas de la Universidad de Salamanca. En ellos se exponen las tres virtudes teologales: fe, esperanza y caridad. Corresponde lo publicado aquí a la transcripción de un manuscrito latino conservado hoy en la Biblioteca General de la Universidad de Coimbra (Portugal).
Juan de Guevara, agustino del siglo XVI. Nació en Burgos (1518). Hizo su profesión religiosa en Toledo (1536) y fue profesor en la Universidad de Salamanca (1556-1600). Recibió encargos de gran peso y responsabilidad, tanto por parte del general de su Orden como del rey de España con vistas a establecer la observancia dentro de las comunidades de agustinos.

_____________________________________________________________________________________________

Giles of Viterbo

The Commentary on the Sentences of Petrus Lombardus
Edited by Daniel Nodes

Leiden / Boston: Brill 2010, XIV, 559 p.
(Studies in Medieval and Reformation Traditions, 151) ISBN 978-90-04-18862-4

The Sentences Commentary of Giles of Viterbo embodies the intellectual and spiritual vision of one of the luminaries of the Italian Renaissance and a reformer of his religious order. Giles strove to locate in ancient wisdom truths revealed in the Bible and Christian doctrine. Influenced by classical humanism and the revival of the theologia Platonica, he composed ‚according to Plato’s mind‘, integrating material from Greek myth and metaphysics with the Bible and Scholastic theology. Until now only a small portion of Giles’s Commentary has been published, yet this major work contains some of the best examples of his interpretive method. The present edition contains the entire Commentary as far as Giles proceeded with his ambitious project.

_____________________________________________________________________________________________

Peter Lombard

The Sentences. Book 1: The Mystery of the Trinity.
Translated by Giulio Silano.

Toronto, Ontario, Canada: Pontifical Institute of Mediaeval Studies 2007, LVIII, 278 p.
(Mediaeval Sources in Translation, 42) ISBN 978-0-88844292-5

Peter Lombard’s major work, the four books of the Sentences, was written in the mid twelfth century, and as early as the 1160s, the text was glossed and commented on in the schools. There is hardly a theologian of note throughout the rest of the Middle Ages who did not write a commentary on the Sentences. Yet in spite of its importance in Western intellectual history and its capacity to excite many generations of students and teachers, the Sentences has received little attention in more recent times. Indeed, it has been called ‚one of the least read of the world’s great books‘.
This volume makes available for the first time in English a full translation of Book 1 of the Sentences. It consists of forty-eight Distinctions, the bulk of which deal with God in his transcendence and with the mystery of the Trinity. The person of God the Father is the topic in Distinction IV, that of God the Son in V-IX, that of God the Holy Spirit in X-XVIII. Distinctions XIX-XXXIV are deeply concerned with the languages that can be used in describing the Trinity and the relations among the divine persons. The remaining distrinctions deal with the divine attributes as they become manifest in God’s action toward creatures. An important concern is the preservation of God’s sovereign freedom and the avoidance of any confusion regarding the absolute transcendence of God, despite his graceful self-disclosure in creation and revelation.

_____________________________________________________________________________________________



Gvillelmi Alverni
Sermones de tempore I-CXXXV

cura et studio Franco Morenzoni

Turnhout: Brepols 2010, LXXXVIII, 565 p.

(Corpus Christianorum; Continuatio Mediaevalis, 230) ISBN 978-2-503-53389-6

À certains égards, la manière de prêcher de Guillaume d’Auvergne se différencie de celle de la plupart de ses prédécesseurs et de ses contemporains. Convaincu du fait que tout enseignement de nature spirituelle ne peut être rendu accessible qu’en prenant appui sur les connaissances concrètes et la réalité quotidienne des auditeurs, l’évêque de Paris n’a pas hésité à multiplier dans ses sermons les images et les similitudes, empruntées le plus souvent à la vie de tous les jours (p. Vf.).

_____________________________________________________________________________________________



Aristoteles

Meteorologica liber quartus - Translatio Henrici Aristippi

Edidit Elisa Rubino

[Turnhout]: Brepols 2010, LXV, 75 S.

(Aristoteles Latinus X,1) ISBN 978-2-503-53472-5

Der Band beinhaltet die Übersetzung des IV. Buchs der Meteorologie des Aristoteles von Henricus Aristippus und ihre handschriftliche Überlieferung.

____________________________________________________________________________________________

Saint Augustin
Les commentaires des psaumes - Enarrationes in psalmos (Ps 17-25)

Sous la direction de M. Dulaey, avec I. Bochet, A.-I. Bouton-Touboulic, P.-M. Hombert, É. Rebillard

Paris: Institut d'Études Augustiniennes 2009, 364 p.

(Bibliothèque Augustinienne; Œuvres de Saint Augustin, 8e série, 57/B) ISBN 978-2-85121-239-9

_____________________________________________________________________________________________



Augustinus
De natura boni - Die Natur des Guten

Einleitung, lateinischer Text, Übersetzung und Kommentierung von
Brigitte Berges, Bernd Goebel und Friedrich Hermanni

Augustinus
Contra Secundinum - Gegen Secundinus
einschließlich
Epistula Secundini - Der Brief des Secundinus

Einleitung, revidierter lateinischer Text, Übersetzung und Kommentierung von Mirjam Kudella

Paderborn/München/Wien/Zürich: Ferdinand Schöningh 2010, 425 S.

(Augustinus Opera - Werke, 22) ISBN 978-3-506-76346-4

_____________________________________________________________________________________________

Conciliorum Oecumenicorum Generaliumque Decreta
III: The Oecumenical Councils of the Roman Catholic Church. From Trent to Vatican II (1545-1965)

Curantibus Klaus Ganzer, Giuseppe Alberigo, Alberto Melloni

Turnhout: Brepols Publishers 2010, X, 739 p.

(Corpus Christianorum; Conciliorum Oecumenicorum Generaliumque Decreta) ISBN 978-2-503-52528-0

The third volume, to which Klaus Ganzer contributed for the Tridentine texts, Giuseppe Alberigo for those of the first Vatican Council and Alberto Melloni for those of Vatican II, deals with the three main Councils of the Roman Catholic tradition of the modern age.

_____________________________________________________________________________________________

Christophori Patavini O.S.A.
Registrum Generalatus VIII (1561-1564)

quod edendum curavit Arnulfus Hartmann et Michael Wernicke eiusdem Ordinis

Romae: Institutum Historicum Augustinianum 2010, 618 p.
(Fontes Historiae Ordinis Sancti Augustini; Prima series: Registra Priorum Generalium, 39)

In der Reihe der Diensttagebücher der Generalprioren des Augustinerordens ist jetzt der achte Band des Christophorus von Padua erschienen, der die Jahre 1561 bis 1564 umfaßt. Von jedem Brief, der die Kanzlei des Generalpriors verließ, trug der Sekretär eine Zusammenfassung in das Diensttagebuch ein. Es handelt sich um die Genehmigung von Käufen oder Verkäufen, um die Verleihung akademischer Grade, um Versetzungen oder Besetzung der Generalstudienhäuser, aber auch um Strafen für Missetaten (bis hin zur Galeerenstrafe!).

Am 23. Juni 1561 verließ der Generalprior Rom, um den Konvent in Genua zu visitieren: Die Probleme sind beschrieben, die abschließenden Reformstatuten im Wortlaut wiedergegeben wie auch diejenigen Statuten, die er für Vercelli, Pavia und Venedig erließ.
Christophorus reiste weiter nach Trient, wo er an der letzten Sitzungsperiode des Konzils teilnahm. Nach dessen Abschluß am 4. Dezember 1563, in festo Sanctae Barbarae hora vicesima secunda cum dimidia begab er sich nach Rom. Auf dem Rückweg visitierte er wieder eine Reihe von Köstern und hinterließ Reformstatuten im Sinne des Konzils von Trient.

______________________________________________________________________________________________

Magistri Hieronymi de Praga
Quaestiones, Polemica, Epistulae

ediderunt František Šmahel, Gabriel Silagi

Turnhout: Brepols Publishers 2010, CLXIII, 308 S., Tafeln

(Corpus Christianorum; Continuatio Mediaevalis, 222) ISBN 978-2-503-52920-2

Die hier erstmalig, teils bisher nur an schwer zugänglichen Orten gedruckten Schriften des Hieronymus von Prag belegen eindrucksvoll nicht nur seine vom Realismus geprägte Weltanschauung, die persönlichen Briefe spiegeln auch als unmittelbare historische Quelle das Schicksal eines hochgebildeten Mannes wider, der nach anfänglichem Schwanken der Folter widerstand und für die Loyalität zu seinem Lehrer sowie für das Festhalten an seiner Überzeugung sein Leben zu opfern bereit war.
Sein Verhalten beim Prozeß in Konstanz war von solcher menschlicher Größe, daß der als Zeuge teilnehmende Poggio Bracciolini ihn im Brief an Leonardo Aretino eine zweiten Cato nannte, virum dignum memoria hominum sempiterna (Vorwort, S. VIII).

_____________________________________________________________________________________________