Publikationen der Bibliotheca Augustiniana

Mit der Gründung des »Augustinus-Instituts der Deutschen Augustiner« im Jahre 1937, das die Erforschung der Werke des hl. Augustinus, aber auch der spätmittelalterlichen Augustinertheologen sowie der Geschichte des Augustinerordens zum Ziel hatte, wurden nach und nach mehrere wissenschaftliche Reihen ins Leben gerufen, deren Bände bis 2005 im ordenseigenen »Augustinus-Verlag« in Würzburg erschienen sind.
Inzwischen werden die Publikationen von der »Bibliotheca Augustiniana« herausgegeben und erscheinen seit 2006 im Würzburger Verlag »augustinus bei echter«. Dort können die früheren wie auch die aktuellen Publikationen bezogen werden.

Iohannis de Basilea OESA Lectura super quattuor libros Sententiarum
Tomus II: Super primum librum. Quaest. 4-35

Johannes Hiltalingen von Basel († 1392) gehört zu den prägenden Gestalten des Augustiner-Eremitenordens: sowohl kirchenpolitisch aufgrund seiner Ernennung zum Ordensgeneral durch Papst Clemens VII. im Abendländischen Schisma als auch wissenschaftlich durch seinen in Paris verfassten Sentenzenkommentar.

Erstmals legt Venício Marcolino die nur handschriftlich überlieferte Lectura – gleichsam eine Enzyklopädie der Theologie des 14. Jahrhunderts mit großer Wirkungsgeschichte – in einer kritischen Gesamtausgabe vor. Das Werk des Basler Theologen wird somit für den Diskurs der Geistesgeschichte des späten Mittelalters, darunter für die Augustinus-Rezeption, fruchtbar gemacht.

Der zweite Band der Edition umfasst die Quaestiones 4-35.
Ausführliche Indices erleichtern das Auffinden der entsprechenden Textstellen.

Die Gesamtausgabe ist auf vier Bände angelegt, geplanter Erscheinungstermin ist bis 2018.

Siehe auch unter »Projekte«