Augustinerkonvente im Kongo

Die Konvente im Norden

Die Kirche in Amadi

Im Nordosten des Kongo, zwischen 100 und 200 km südlich der Grenze zum Sudan, liegen drei der Konvente des Vikariates Kongo. Diese Konvente wurden in den 50-er Jahren des 20. Jahrhunderts von den Augustinern aus Belgien und Deutschland von Dominikanern übernommen. Nach den Wirren um die Nachfolge Mobutus bleibt die ganze Gegend, in denen diese Konvente sich befinden, nach wie vor sehr unsicher. Grund sind Rebellengruppen aus Uganda und dem Südsudan, die immer wieder die Orte und Städtchen heimsuchen. mehr...

Der Konvent in Kinshasa

Gottesdienst in Kinshasa

Das Kloster St. Rita der Augustiner liegt mitten in einem Industriegebiet derAcht-Millionenstadt Kinshasa auf einem alten Fabrikgelände in unmittelbarer Nähe des Lumumba-Denkmals, das nach dem gewaltsamen Ende der Mobutudiktatur 1997 durch Laurent Desiré Kabila, dem Vater des heutigen Präsidenten, errichtet wurde zu Ehren des großen kongolesischen Freiheitshelden Patrice Lumumba. mehr...